Haare schneller wachsen lassen

Volles und langes Haar ist der Wunsch vieler Frauen, denn nichts zeugt mehr von Gesundheit und Vitalität als eine beachtliche Mähne. Was aber hilft, wenn die Haare nicht mehr so wachsen wie  gewünscht? Gibt es Vitamine bzw. Shampoos, welche die Haare schneller wachsen lassen?

Entgegen landläufiger Meinung kann die Wachstumsgeschwindigkeit nur sehr bedingt beeinflusst werden. Wissenschaftler sind sogar der Ansicht, dass diese hauptsächlich von genetischen und hormonellen Faktoren abhängt. Auch ist die maximal zu erreichende Haarlänge eine Veranlagungssache. Demgemäß ist nicht jede Frau dazu bestimmt, polanges Haar zu bekommen. Nichtsdestotrotz können Sie Ihrem Haarwachstum Gutes tun. So sorgt eine gesund und ausgewogene Ernährung für ausreichend Nährstoffe. Dies wiederum ist für schnelles und gesundes Haarwachstum unverzichtbar. Ein Mangel an Vitalstoffen macht sich oft durch vermehrten Haarausfall bemerkbar. Aber auch übermäßiges stylen und die Anwendung ungeeigneter Produkte führt nicht selten zu lichtem Haar.

Erfahren Sie im Folgenden Grundlegendes über das Haarwachstum, welche Vitalstoffe/Pfanzenstoffe womöglich die Haare schneller wachsen lassen und welche Pflegemaßnahmen es unbedingt zu beachten gilt.

Wie schnell wachsen Haare?

Das Wachstum der Haupthaare beträt beim Mann ca. 0,035cm/tag. Bei einer Wachstumszeit von 2-4 Jahren ergibt sich so hochgerechnet eine maximale Haarlänge von ca. 51cm. Die Haare der Frauen wachsen zwar ein bisschen langsamer, befinden sich dafür aber um bis zu 2 Jahre länger in der Wachstumsphase. Deshalb können die Frauen auch eine Haarlänge von über 80 cm erreichen. Natürlich ist die Dauer der Anagenphase (Wachstumsphase) von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es gibt auch Ausnahmefälle, wo das Haar länger als 100cm wird.

Was tun damit Haare schneller wachsen? | Ernährung

Wie vorhin erwähnt, ist eine vitamin- bzw. nährstoffreiche Ernährung Grundvoraussetzung damit Haare schneller und kräftiger wachsen. Ohne Vitalstoffe können die Haarfollikel keine Haare bilden. Für gesundes bzw. schnelles Wachstum ist also die fortwährende Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen unerlässlich. Eigentlich sollte dies in unserer Gesellschaft kein Problem darstellen, da wir ja über ausrechend Lebensmittel verfügen. Dennoch lehrt uns die Erfahrung, dass Menschen mit schlechtem Haarwuchs oftmals an Mängel leiden. Insbesondere der Bedarf an Eisen, Zink und bestimmten B-Vitaminen scheint sogar in unserer Gesellschaft schwer zu decken zu sein. Dies gilt vor allem für Personen, die eine vegetarische/vegane Ernährungsweise pflegen. Aber auch der Otto-Normalbürger hat seine Schwierigkeiten damit. Denn französische Forscher stellten fest, dass 60% der Frauen mit diffusem Haarausfall an deutlichem Eisenmangel leiden. Diese Erkenntnis hat sich sogar in der Praxis durchgesetzt, weswegen bei schlechtem Haarwachstum standardmäßig eine Blutuntersuchung durchgeführt wird, wobei unter anderem die Schilddrüsen- und Eisenwerte bestimmt werden. Sollte ein Mangel vorliegen, ist natürlich eine Ernährungsumstellung angezeigt. Bei Bedarf kann der Mangel auch mit speziellen Nahrungsergänzungsmitteln gedeckt werden. Hierdurch sollen die Haare schneller wachsen.

Proteine
Proteine gehören zu den Makronährstoffen und sind vor allem für Kraftsportler ein Begriff. Aber nicht nur für den Aufbau von Muskeln sind sie von entscheidender Bedeutung, auch bedarf es Proteine für die Bildung von Hormonen, Organen, Blut, Haut und Haaren. Da letzteres überwiegend aus Faserproteinen besteht, führt eine Unterversorgung in der Regel zu brüchigen und trockenen Haaren, außerdem gibt es einen Zusammenhang zwischen Eiweißmangel und Haarausfall. Weitere Symptome sind unter anderem geschwollene Augen, Apathie, Kraftverfall. Da auch das Nagelwachstum auf eine hinreichende Zufuhr angewiesen ist, lässt sich ein Mangel zumeist an den Nägeln ablesen. Insbesondere brüchige, dünne und längs gerippte Nägel deuten auch ein Defizit hin. Um es überhaupt nicht so weit kommen zu lassen, bedarf es oftmals nur einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Gute Eiweißlieferanten sind unter anderem Fisch, Fleisch und bestimmte Milchprodukte. Vegetarier können ihren Bedarf mit Linsen, Bohnen, Erbsen, Nüssen, Hanfsamen usw. decken.

Mit OPC Haare schneller wachsen lassen

Dieser Planzenstoff befindet sich vor allem in Traubenkernen und zählt zu den stärksten Antioxidantien. OPC hat folglich ein breites Wirkungsspektrum. So schützt diese Substanz unsere Zellen vor Freien Radikalen, aufgrund dieser Eigenschaft wird OPC auch gern für Anti-

Aging-Zwecke verwendet, außerdem soll der Pflanzenstoff die Haare schneller wachsen lassen. Eine japanische Untersuchung an Nagetieren untermauert die Vermutung. Gemäß der Studie steigert Oligomere Proanthocyanidine die Haarwachstumsaktivität um bis zu 230%. Inwieweit sich diese Ergebnisse aber auf den Menschen übertragen lassen, bleibt fraglich.

Tipp: Natürlich kann man aus Kostengründen den Pflanzenstoff auch in Pulverform zu sich nehmen, aufgrund des extrem bitteren Eigengeschmacks ist hiervon aber eher abzuraten.

Nahrungsergänzungsmittel

Längst haben die Hersteller von Nahrungsergänzungsmittel den besonderen Wert von Vitalstoffen für schnelleres und kräftiges Haarwachstum erkannt. Wirksame Präparate enthalten vor allem Vitamine aus dem B-Komplex, außerdem noch Mineralstoffe wie Kupfer, Zink und Selen. Vollendet werden die Ergänzungsmittel zumeist mit exklusiven Planzenstoffen. Als hilfreich haben sich vor allem Hirseextrakt, Bockshornklee und OPC erwiesen. Ersteres ist ein mineralstoffreiches Getreide, das als Schönmacher gilt. Durch die hohe Menge an essenziellen Fettsäuren, B-Vitaminen, Proteinen und Eisen verhilft das Getreide zu besserem Haar/Nagel Wachstum.

Narovital

Bockshornklee ist eine allseits bekannte Heilpflanze, deren Samen unter anderem ätherische Öle, Proteine und Steroidsaponine aufweist. Sogar dem anlagebedingten Haarausfall soll der Samen Einhalt gebieten. So kurbelt dieser nicht nur das Haarwachtum an, sondern soll zugleich dem Schrumpfen der Haarfollikel entgegenwirken. Dies bestätigt selbst eine wissenschaftliche Untersuchung. Laut dieser steigt durch die Einnahme von Haarkapseln, die neben Bockshorn noch weitere Vitalstoffe enthalten, die Anagenrate (Haare im Wachstum). Zudem nimmt der Haarduchmesser zu.

Haarpflege

Damit die Haargesundheit bestmöglich erhalten bleibt und Haare schneller wachsen, bedarf es einer schonenden Pflege. So sind stark entfettende Shampoos zu meiden. Denn der Talg hat sowohl für die Haare als auch für die Kopfhaut eine wichtige Funktion. Das von den Talgdrüsen ausgeschiedene fetthaltige Sekret trägt unter anderem zu einem gesunden Hautmilieu bei. Außerdem schützt dieses vor Krankheitserreger und hält das Haar geschmeidig. Dementsprechend kann davon ausgegangen werden, dass bei fehlendem Talg der natürliche Hautschutz versagt. Die Folgen davon sind meist entzündete bzw. gereizte Haut. Daher sollten vor allem alkoholhaltige/aggressive Pflegeprodukte gemieden werden, da diese eine stark entfettende Wirkung haben. Interessanterweise bewirken diese Produkte meist das Gegenteil. Oft angewendet, steigern sie geradezu die Talgproduktion. Aber auch das tägliche Waschen trägt zur erhöhten Sekretion bei. Aufgrund dessen sollte zumindest ein mildes/natürliches Shampoo* eingesetzt werden.

Feuchtigkeit

Wichtig ist auch noch zu beachten, dass gesundes und strapazierfähiges Haar ausreichend Feuchtigkeit benötigt. Um das Austrocknen schon im Vorhinein zu verhindern, reicht es meist einige Tipps zu beachten.

►So sollte das Haar nach dem Waschen an der frischen Luft getrocknet werden. Ist es aber mal eilig, sollte der Föhn zumindest auf niedriger Hitzestufe laufen.

►Extreme klimatische Verhältnisse tragen ihrerseits zu brüchigem und trockenem Haar bei. Dementsprechend sollte in der kalten Jahreszeit zu einer schützenden Kopfbedeckung gegriffen werden. Im Sommer will das Haar von den schädlichen UV-A bzw. UV-B Strahlen geschützt werden. Hierfür eignen sich Conditioner und Haaröle mit UV-Filter. Schutz bieten diese Produkte nicht nur der empfindlichen Kopfhaut, sondern auch der Keratinschicht der Haare. Sollte diese aber schon in Mitleidenschaft gezogen worden sein, können Conditioner und Masken mit Ceramiden die geschädigte Kreatinstruktur kitten.

►Chlor- und salzhaltiges Wasser lässt das Kopfhaar auch schnell austrocknen. Um zu verhindern, dass sich die Haare mit den Chemikalien vollsaugen, müssen diese mit normalem Wasser "getränkt" werden. Nach dem Baden gilt es natürlich den Schopf von den schädlichen Substanzen zu befreien.