Haare schneller wachsen lassen | Welche Produkte/Mittel helfen?

Damit Haare schneller wachsen und somit die erwünschte Haarpracht nicht lange auf sich warten lässt, gilt es einige Tipps zu beachten. So sollten Sie vor allem auf eine vitamin- und mineralstoffreiche Kost achten, denn Nährstoffmängel verhindern nicht nur schnelles Haarwachstum, im schlimmsten Fall kommt es sogar zu Haarausfall oder sonstigen körperlichen Beschwerden. Neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung spielt auch die Anwendung geeigneter Haarpflegeprodukte eine überaus wichtige Rolle. So sind aggressive Shampoos zu vermeiden, denn diese verhindern langes und gleichzeitig gesundes Haar schon im Vorhinein.

Erfahren Sie nun mehr über das Haarwachstum und welche Nährstoffe besonders wichtig sind. Außerdem gehen wir auf Pflanzenstoffe ein, die im Verdacht stehen, Haare schneller wachsen zu lassen. Darüber hinaus geben wir wichtige Tipps zur richtigen Haarpflege

Inhaltsangabe

Wie schnell wachsen Haare?

Nährstoffe und schnelles Haarwachstum

Mit OPC Haare schneller wachsen lassen

Hilfreiche Nahrungsergänzungsmittel

Haarpflege

Wie schnell wachsen Haare?

Grundsätzlich wachsen die Haare beim Mann ca. 0,035cm/tag. Bei einer Wachstumszeit von 2-4 Jahren ergibt sich so hochgerechnet eine maximale Haarlänge von ca. 51cm. Die Haare der Frauen wachsen zwar ein bisschen langsamer, befinden sich dafür aber um bis zu 2 Jahre länger in der Wachstumsphase. Deshalb können die Frauen auch eine Haarlänge von über 80 cm erreichen. Natürlich ist die Dauer der Anagenphase (Wachstumsphase) von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es gibt auch Ausnahmefälle, wo das Haar länger als 100cm wird.

Nährstoffe für besseres Haarwachstum

Unsere Haarwurzellzellen gehören zu den teilungsaktivsten Zellen überhaupt. Damit deren enormer Stoffwechsel ohne Probleme verläuft, sind zahlreiche Vitamine und Spurenelemente von Nöten. Normalerweise lässt sich der Bedarf mühlelos durch eine ausgewogene Ernährung decken. Nichtsdestotrotz lehrt uns die Erfahrung, dass schlechtes Haarwachstum nicht selten Folge einer unzureichenden Nährstoffversorgung ist. Ursache hierfür sind nur allzu oft strikte Diäten. Diese lassen nicht nur das Körperfett schwinden, sondern führen häufig sogar zu Haarausfall. Selbst Monate nach Ende der Fastenkur ist das Haarwachstum erheblich beeinträchtigt. Weiter Ursachen sind chronischer Alkoholkonsum und Darmerkrankungen.

Eisen ist ein lebenswichtiges Spurenelement und hinsichtlich gesundem Haarwachstum von entscheidender Bedeutung. So führt eine Unterversorgung nicht selten zu diffusem Haarausfall. Außerdem beeinträchtigt ein Defizit das Wachstum von Haut und Nägel. Ein erhöhter Bedarf besteht vor allem im Wachstumsalter und bei schwangeren bzw. stillenden Frauen. Nahrungsmittel mit hinreichend Eisen sind unter anderem Fleisch, Fisch, Nüsse und Sojabohnen.

 Wichtiges

  • Vitamin C verbessert die Aufnahme von Eisen
  • Frauen sind bis zu 5x häufiger von Eisenmangel betroffen
  • Weltweit leiden ca 30% daran
  • „Pflanzliches Eisen“ wird schlechter resorbiert
  • Ursachen für Eisenmangel sind unter anderem Darmerkrankungen, Blutverlust, Menstruation

Hautentzündungen, sprödes Haar, schlecht heilende Wunden oder Haarausfall, all diese Symptome sind oftmals auf eine unzureichende Zinkversorgung zurückzuführen. Obwohl das Spurenelement nachweislich an etlichen biochemischen Prozessen beteiligt und somit lebensnotwendig ist, genießt Zink hierzulande keine allzu große Aufmerksamkeit. Und das zu Unrecht, denn das Coenzym ist unter anderem am Fett-, Insulinstoffwechsel und am Verhornungsprozess der Haut beteiligt. Obendrein ist Zink unabdingbar für die Bildung von Keratin und demnach eine Grundvoraussetzung für gesunde Haare, Nägel und Haut.

Wichtiges

  • Vegetarier haben häufig mit Zinkmangel zu kämpfen
  • Der Tagesbedarf beträt bei der Frau ca. 7 Milligramm | bei Männern 10 Milligramm
  • Schwangere und stillende Frauen haben einen erhöhten Bedarf

Proteine
Proteine gehören zu den Makronährstoffen und sind vor allem für Kraftsportler ein Begriff. Aber nicht nur für den Aufbau von Muskeln sind sie von entscheidender Bedeutung, auch bedarf es Proteine für die Bildung von Hormonen, Organen, Blut, Haut und Haaren. Da letzteres überwiegend aus Faserproteinen besteht, führt eine Unterversorgung in der Regel zu brüchigen und trockenen Haaren, außerdem gibt es einen Zusammenhang zwischen Eiweißmangel und Haarausfall. Weitere Symptome sind unter anderem geschwollene Augen, Apathie, Kraftverfall. Da auch das Nagelwachstum auf eine hinreichende Zufuhr angewiesen ist, lässt sich ein Mangel zumeist an den Nägeln ablesen. Insbesondere brüchige und dünne deuten auch ein Defizit hin. Gute Eiweißlieferanten sind unter anderem Fisch, Fleisch und bestimmte Milchprodukte. Vegetarier können ihren Bedarf mit Linsen, Bohnen, Erbsen, Nüssen, Hanfsamen usw. decken. Zudem gibt es noch günstige Protein-Shakes.

Nährstoffe und Haarwachstum

Selbstverständlich ist für schnelles und gesundes Haarwachstum eine fortlaufende Zufuhr von Nährstoffen unerlässlich. Um den Bedarf an Vitalstoffen zu decken, bietet sich vor allem eine ausgewogene Ernährung an. Insbesondere Lebensmittel mit ausreichend Eisen, Zink, B-Vitaminen und Kupfer sollten hinsichtlich kräftigem Haarwachstum niemals fehlen.

Haare schneller wachsen lassen mit Biotin, OPC und Hirse

Längst haben die Hersteller von Nahrungsergänzungsmittelm den besonderen Wert von Vitalstoffen für schnelleres und kräftiges Haarwachstum erkannt. Wirksame Präparate enthalten vor allem Vitamine aus dem B-Komplex (u.a Biotin), außerdem noch Spurenelemente wie Kupfer, Zink und Selen. Vollendet werden die Ergänzungsmittel zumeist mit exklusiven Planzenstoffen. Als hilfreich haben sich vor allem Hirseextrakt, Bockshornklee und OPC erwiesen.

OPC (Oligomere Proanthocyanidine) sind sekundäre Pflanzenstoffe, die unter anderem in Erdnüssen, Heidelbeeren, Cranberry und Traubenkernen aufzufinden sind und sich aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaft großer Beliebtheit erfreuen. Genauso wie andere Antioxidantien sollen diese Pflanzenstoffe Freie Radikale unschädlich machen und somit zum Erhalt der Gesundheit erheblich beitragen. Manche sehen OPC geradezu als Wundermittel. So sollen diese Stoffe Krankheiten vorbeugen, Alterungsprozesse entgegenwirken und das Haarwachstum ankurbeln. Diesbezüglich ist die Studienlage aber ziemlich dürftig. Zwar belegen mache Studien mit Tieren und Zellkulturen die Wirksamkeit von OPC, nichtsdestotrotz sind diese Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen, denn sie können nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragen werden. Eine interessante Untersuchung hinsichtlich Haarwachstum wurde in Japan gemacht. Gemäß der Studie steigern die sekundären Pflanzenstoffe die Haarwachstumsaktivität bei Nagetieren um bis zu 230%. Diese Erkenntnis erklärt auch das große Interesse der Haarwuchsmittel-Hersteller an den Antioxidantien. Vor allem ein Hersteller aus Deutschland hat sein Produkt mit ausreichend OPC angereichert. Zudem weißt das Produkt viele verschiedene Vitamine und Mineralstoffe auf, welche ja für kräftiges Haarwachstum unabdingbar sind.

OPC + zahlreiche Vitamine in Angebot

Hirse ist eine glutenfreie Getreideart und in manchen Ländern der Welt ein nicht weg-zu-denkendes Grundnahrungsmittel. Vor allem in Nordafrika ist die nährstoffreiche Hirse ein fester Bestandteil der Ernährung. In unseren Breitengraden hat sie aber nach Einfuhr von Kartoffeln, Mais und Reis stark an Bedeutung verloren bzw. ist regelrecht in Vergessenheit geraten, und das, obwohl Hirse zu den mineralstoffreichsten Getreidearten überhaupt zählt. In jüngster Zeit gewinnt sie aber wieder an Interesse. Viele versprechen sich von Hirse sogar ein eine verbesserung des Erscheinungsbildes und der Gesundheit. So sollen die enthaltene Kieselsäure und Fluor sowohl die Zähne und Knochen stärken als auch das Haar zu neuem Glanz verhelfen, darüber hinaus das Wachstum von Nägeln und Haaren unterstützen. Im Verbund mit schwefelhaltigen Aminosäuren und B-Vitaminen eignet sich Hirse bzw. Hirseextrakt auch zur Behandlung bestimmter Formen von Haarausfall. Ein geeignetes Produkt stammt von Bayer. Derselbe Hersteller bietet zudem ein Shampoo an.

Hirseextakt-Kapseln jetzt im Angebot

Das Shampoo von Priorin versorgt das Haar dank der Kombination von Hirseextrakt, Glykolprotein und Pro-Vitamin-B5 mit Feuchtigkeit. Zudem erhöht das Produkt die Widerstandsfähigkeit der Haare und verleiht ihnen Glanz und verbessert obendrein deren Kämmbarkeit.

Bockshornklee ist eine allseits bekannte Heilpflanze, deren Samen unter anderem ätherische Öle, Proteine und Steroidsaponine enthält. Sogar anlagebedingtem Haarausfall soll der Samen Einhalt gebieten. So kurbelt dieser nicht nur das Haarwachtum an, sondern soll zugleich dem Schrumpfen der Haarfollikel entgegenwirken. Dies bestätigt selbst eine wissenschaftliche Untersuchung. Laut dieser steigt durch die Einnahme von Haarkapseln, die neben Bockshorn noch weitere Vitalstoffe enthalten, die Anagenrate (Haare im Wachstum). Zudem nimmt der Haarduchmesser zu.

Haarpflege

Damit die Haargesundheit bestmöglich erhalten bleibt und Haare schneller wachsen, bedarf es einer schonenden Pflege. So sind stark entfettende Shampoos zu meiden. Denn der Talg hat sowohl für die Haare als auch für die Kopfhaut eine wichtige Funktion. Das von den Talgdrüsen ausgeschiedene fetthaltige Sekret trägt unter anderem zu einem gesunden Hautmilieu bei. Außerdem schützt dieses vor Krankheitserreger und hält das Haar geschmeidig. Dementsprechend kann davon ausgegangen werden, dass bei fehlendem Talg der natürliche Hautschutz versagt. Die Folgen davon sind meist entzündete bzw. gereizte Haut. Daher sollten vor allem alkoholhaltige/aggressive Pflegeprodukte gemieden werden, da diese eine stark entfettende Wirkung haben. Interessanterweise bewirken diese Produkte meist das Gegenteil. Oft angewendet, steigern sie geradezu die Talgproduktion. Aber auch das tägliche Waschen trägt zur erhöhten Sekretion bei. Aufgrund dessen sollte zumindest ein mildes/natürliches Shampoo* eingesetzt werden.

Feuchtigkeit

Wichtig ist auch noch zu beachten, dass gesundes und strapazierfähiges Haar ausreichend Feuchtigkeit benötigt. Um das Austrocknen schon im Vorhinein zu verhindern, reicht es meist einige Tipps zu beachten.

►So sollte das Haar nach dem Waschen an der frischen Luft getrocknet werden. Ist es aber mal eilig, sollte der Föhn zumindest auf niedriger Hitzestufe laufen.

Der Lockenstab nicht zu oft anwenden

►Extreme klimatische Verhältnisse tragen ihrerseits zu brüchigm und trockeenem Haar bei. Dementsprechend sollte in der kalten Jahreszeit zu einer schützenden Kopfbedeckung gegriffen werden. Im Sommer will das Haar vor schädlichen UV-A bzw. UV-B Strahlen geschützt werden. Hierfür eignen sich Conditioner und Kokosöl mit UV-Filter. Schutz bieten diese Produkte nicht nur der empfindlichen Kopfhaut, sondern auch der Keratinschicht der Haare. Sollte diese aber schon in Mitleidenschaft gezogen worden sein, können Conditioner und Masken mit Ceramiden die geschädigte Kreatinstruktur kitten.

►Chlor- und salzhaltiges Wasser lässt das Kopfhaar auch schnell austrocknen. Um zu verhindern, dass sich die Haare mit den Chemikalien vollsaugen, müssen diese mit normalem Wasser „getränkt“ werden. Nach dem Baden gilt es natürlich den Schopf von den schädlichen Substanzen zu befreien.