Conditioner für trockenes und feines Haar

 

Geschmeidiges, gesundes und glänzendes Haar ist keine Selbstverständlichkeit. Um Ihr Haar vor dem Austrocknen, Spliss oder sonstigen Haarschädigungen zu bewahren, bedarf es unter andrem einer sorgfältigen Pflege. Hierfür eignen sich nicht nur schonende/natürliche Shampoos, sondern auch Conditioner, welche mit Ihren reichhaltigen Inhaltsstoffen das Haar mit allem Nötigen versorgen. Um Missverständnisse vorzubeugen, Conditioner ist das englische Wort für Haarspülung. Diese Pflegemittel werden für gewöhnlich direkt nach der Haarwäsche einmassiert und sollen die Haare vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen, außerdem zu mehr Geschmeidigkeit und Glanz verhelfen.

 

Es ist also ersichtlich, dass vor allem Menschen mit spröden Haaren von den Pflegeprodukten profitieren. Selbstverständlich muss das Haar nicht erst in Mitleidenschaft gezogen werden, bevor der Conditioner zur Anwendung kommen kann. Vielmehr sollten revitalisierende Produkte schon ganz am Anfang ein Thema sein. Dies gilt insbesondere für Personen, die extreme klimatischen Verhältnisse ausgesetzt sind. Denn sowohl kälte/hitze als auch starke Sonnenbestrahlung belastet das Haar im besonderen Maße. Außerdem kann schon das übermäßige Haarwaschen diese erheblich beeinträchtigen.

Conditioner
Leave-In Conditioner
Mit Organischen Inhaltsstoffen!
Conditioner für dünnes Haar
Mit pflegenden Wirkstoffen
Conditioner für trockenes Haar
Versorgt das Haar intensiv mit Feuchtigkeit
Preis-Leistungs-Verhältnis
4.5 Stars4,5 / 5
Preis-Leistungs-Verhältnis
4.0 Stars4,0 / 5
Preis-Leistungs-Verhältnis
3.7 Stars3,7 / 5
Verfügbar Verfügbar Verfügbar

Was genau bewirken Conditioner?

Um die Funktionsweise der Conditioner zu verstehen, bedarf es einen kurzen Blick auf den Haaraufbau. Vor allem auf der äußersten der 3 Schichten liegt der Hauptaugenmerk. Diese wird Cuticula genant und zeichnet sich durch flache übereinandergreifende Zellen aus. Ist diese Schuppenschicht in Mitleidenschaft gezogen, offenbart sich das meist schon durch fehlenden Glanz. Denn liegt die Schuppenschicht flach an, wird das Licht optimal reflektiert. Ist dem nicht so, wird Licht diffus zurückgeworfen <=mattes Haar. Demnach ist glänzendes Haar regelrecht ein Indikator für eine gesunde Schuppenschicht. Da aber sogar die tägliche Haarwäsche diese angreift, sind Pflegemittel gefragt, welche die Schuppenschicht „beruhigen“. Und genau hier kommen Conditioner ins Spiel.

Leave-In-Conditioner

Diese Pflegeprodukte stellen vor allem für jene Personen eine attraktive Option dar, die es morgens eilig haben, aber dennoch ihre Haare vor den täglichen Strapazen bewahren wollen. Im Gegensatz zu den normalen Haarspülungen können die Leave-In-Conditioner im Haar verbleiben und müssen demnach nicht extra ausgewaschen werden. Der große Vorteil gegenüber den normalen Haarspülungen ist also eine enorme Zeitersparnis. Leave-In-Conditioner bedienen somit das Bedürfnis nach schneller Haarpflege, ohne dass dabei auf die Vorzüge normaler Haarspülungen verzichten werden muss. So versogen auch diese Produkte das Haar mit Feuchtigkeit und Vitaminen, zudem versiegeln sie das Haar und schützen somit die Schuppenschicht.

 

Conditioner für dünnes Haar

Nicht jeder Conditioner ist für jeden Haartyp geeignet. Insbesondere bei dünnem Haar ist Vorsicht geboten, denn falsche Conditioner beschweren das feine Haar und bewirken somit das Gegenteil vom Erwünschten. Anstatt dass die Haare gesünder und gepflegter erscheinen, wirken sie eher strähnig und platt. Abhilfe schaffen hier Haarspülungen, welche bestmöglich ohne Öle oder Silikone auskommen. Der Collagen Volume Up Conditioner scheint perfekt. Zwar ist dieser mit Sicherheit nicht das günstigste Produkt, allerdings überzeugt er mit den guten Ergebnissen.

 

Conditoner für trockene Haare 

Wer unter trockenen Haaren leidet, dem helfen neben natürlichen Shampoos auch feuchtigkeitsspendende Conditioner. Im Gegensatz zu den Haarspülungen für feines Haar ist bei diesen Produkten ein erhöhter Lipidgehalt erwünscht, was nicht weiter verwundert, da ja trockenes Haar zumeist das Ergebnis eines Unzureichenden Befettung ist. Insbesondere bei Langhaarigen gelangt der feuchtigkeitsspende Talg nicht bis in die Spitzen  Wenden diese Personen zusätzlich noch „scharfe“ Shampoos an, steht der Splissbildung nichts mehr im Weg. Zudem verliert das Haar durch den entfernten Talg sowohl an Glanz als auch an Geschmeidigkeit. Demgemäß ist davon auszugehen, dass diese Stoffe für gesunde und kräftige Haare unentbehrlich sind. Wer also unter spröden, trocken oder strohigen Haaren leidet, für den kommen diese Conditioner infrage.

Die Anwendung von Conditioner

Idealerweise wird der Conditioner direkt nach der Haarwäsche aufgetragen. Durch die Reinigung der Haare werden zuallererst Schmutzpartikel und Fett entfernt. Danach ist sicherzustellen, dass sich keine Überreste des Shampoos mehr in den haaren befinden. Sind diese gänzlich ausgewaschen, sollte im nächsten Schritt das tropfnasse Haar gewrungen werden. Hiermit wird gewährleistet, dass der Conditioner auch an den Haaren haftet und somit die wichtigen Inhaltsstoffe einziehen können.

Nun wird der Conditioner gleichmäßig in die Haarspitzen einmassiert -die Behandlung der Kopfhaut und des Haaransatzes ist zu vermeiden, da dies sowohl die Haarfollikel verstopfen als auch die Talgproduktion erhöhen könnte. Normalerweise reicht eine erdnussgroße Menge für mittellanges Haar. Wer sehr langes Haar hat, benötigt dementsprechend mehr.

Die Haarspülung muss nach dem Auftragen nicht gleich wieder abgewaschen werden, vielmehr sollte diese sogar 1-2 Minuten einziehen, damit auch alle Inhaltsstoffe ihren Bestimmungsort erreichen. Danach ist das Haar mit lauwarmem Wasser zu waschen.

 

Ohne hinreichend Haarpflege droht Haarbruch

Ausgeprägter Haarbruch

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass lange Haare besondere Zuwendung benötigen. Wird die Pflege über eine längere Zeit missachtet, droht nicht nur sprödes Haar oder Spliss, im schlimmsten Fall kommt es sogar zu Haarbruch. Hierbei ist nicht nur die äußerste Haarschicht „aufgeraut“, wie es bei spröden Haaren der Fall ist, sondern sogar stark angegriffen. Bezeichnend für diese Problematik sind die kleinen weißen Knötchen auf den Haarschäften, welche bei starker Ausprägung aussehen wie Schuppen. Gründe für Haarbruch gibt es zuhauf. Zumeist ist die Wurzel des Übels eine ungeeigneten Haarpflege. So belasten aggressive Shampoos das Haar in beträchtlichem Maße. Außerdem neigen viele Frauen dazu, den Schopf täglich zu waschen, ohne dabei auf revitalisierende Pflegeprodukte wie Conditioner oder Haaröle (Kokosöl) zurückzugreifen. Darüber hinaus beansprucht auch die übermäßige Anwendung von Lockenstäben und Glätteisen die geliebten Haare.

Ohne Nährstoffe keine gesunden Haare!

Neben der richtigen Haarpflege ist auch die fortwährende Zufuhr von Vitalstoffen eine Grundvoraussetzung für gesundes Haar. Ist dies nicht gegeben, leidet sowohl die Haarstruktur als auch das Haarwachstum allgemein darunter. Gewährleisten lässt sich eine ausreichende Versorgung zumeist mit einer ausgewogenen Ernährung. Nichtsdestotrotz können bestimme Nahrungsergänzungsmittel in manchen Fällen überaus hilfreich sein. So verbessern Produkte, die B-Vitamine und schwefelhaltige Aminosäure enthalten, erwiesenermaßen das Haarwachstum, was insbesondere durch eine Zunahme der Haarfülle bzw. Haardichte ersichtlich wird. Des Weiteren wirken sich diese Vitalstoffe auf die Haarqualität aus. So verbessern sie die Reissfestigkeit, gleichzeitig steigern sie die Oberflächenqualität der Haare. Es sollte nun klar sein, dass das Auftragen eines Conditioners noch lange kein Garant für eine schöne Haarpracht ist. Vielmehr Bedarfs hierfür eine Kombination aus äußerer Pflege und einer nährstoffreichen Kost. Bei Bedarf kann auf Narovital zurückgegriffen werden. Dieses Produkt enthält nicht nur die eben erwähnten Vitalstoffe, sondern weißt darüber hinaus auch noch Eisen. Selen, Zink und haarwachstumsfördernde Pflanzenstoffe auf.